Die wichtigste „W-Frage“ für Deinen Pressetext

Du weißt ja: In einer Presseaussendung musst Du die „W-Fragen“ beantworten.

Die „W-Fragen“ – also wer, was, wann, wo, warum, wie. 

Klar, hat jeder schon mal gehört und ist auch irgendwie logisch. Doch manchmal ist es gar nicht so leicht, einen roten Faden durch den Text zu spannen bzw. einen Text zu entwerfen, den man gerne lesen möchte, weil man krampfhaft versucht, möglichst alle W´s unterzubringen.

Natürlich: Nicht immer müssen zwingend all diese W´s beantwortet werden, aber doch die meisten.

Ich selbst habe für mich irgendwann mein eigenes W entwickelt, das mir schon einige Male aus der Kreativ-Patsche geholfen hat und das ich immer wieder gerne anwende.

Mein W steht für: Was will ich?

  • Was will ich mit meiner Aussendung erreichen?
  • Welche Botschaft will ich den Empfängern vermitteln?
  • Was will ich über mich bzw. mein Unternehmen sehen, hören oder lesen? (Und was nicht? Auch wichtig…)

Das ist nun natürlich keine Zauberei und auch das Nachdenken über dieses W fordert das Hirn heraus. Ich finde aber, wenn man sich darüber im Klaren ist, was man mit seinem Text will, tut man sich sehr viel leichter, die meisten der „klassischen W´s“ zu beantworten.

Probier´s mal aus!


Du willst mit Deinem Business in die Medien?

Du willst Dinge selbst ausprobieren?

Du hast Dich bislang kaum mit Pressearbeit befasst?

Du wünschst Dir eine konkrete Anleitung, wie Pressearbeit funktioniert?

Du möchtest dann an Deinem Öffentlichkeitsauftritt feilen, wenn es in Deinen Zeitplan passt – ortsunabhängig und individuell?

Du willst direkt mit der Pressearbeit starten?

Dann ist mein Mentoringprogramm genau das Richtige für Dich – sichere Dir jetzt einen Platz:
www.pressearbeit.biz

65