So planst Du Dein PR-Jahr: Suche den Kontakt zu Journalisten

Ein schneller Blick zurück: In diesem Guide haben wir bisher Deinen Content sortiert, eine erste Themenliste erstellt, einen Zeitplan mit inhaltlichen Details konzipiert und zuletzt einen Medienverteiler angelegt – wir haben uns also angesehen, welche Journalistinnen und Journalisten für Dich möglicherweise in Frage kommen.

Nun gehen wir einen Schritt weiter.

Part 5: Nimm Kontakt mit Journalisten auf

Im vierten Teil meines Guides haben wir die für Dich relevanten Journalisten herausgefiltert und eine kleine Liste mit den wichtigsten Daten erstellt: Name, Medium, Ressort, E-Mail, eventuell Telefonnummer.

Jetzt ist die Frage: Was machst Du eigentlich damit?

Du könntest eine Pressemitteilung schreiben – also Deine Geschichte in einen Text packen und diesen mehr oder weniger „blind“ an Deine zuletzt erstellte Liste schicken.

Das kann durchaus funktionieren, aber Du weißt es im Vorhinein nicht.

Was Du aber machen kannst, um „auf Nummer Sicher“ zu gehen bzw. vor allem, um ein Gefühl dafür zu bekommen, ob Dein Thema relevant ist und Du Dir überhaupt die richtigen JournalistInnen rausgesucht hast, ist:

Suche den Kontakt mit Journalisten, bevor Du überhaupt noch eine einzige Zeile über Dein Thema geschrieben hast.

Dein To-Do: Ruf an!

🗒️ Nimm Deine Liste und gehe sie der Reihe nach durch. Schreibe ein E-Mail oder ruf an und erzähle in aller Kürze, wer Du bist, was Du machst, erzähle von Deinem Produkt, Deiner Dienstleistung oder was auch immer Deine Story ist – sprich: Welche Geschichte Du anbieten kannst.

🗒️ Fasse Dich dabei möglichst kurz. Du solltest es drauf haben, in maximal fünf Sätzen Deine Story bzw. einen kurzen Abriss daraus zu erzählen.

🗒️ Vergleiche dieses Telefonat mit einem Pitch, den Du ja vielleicht aus den bekannten Start-Up-Shows im Fernsehen kennst. In denen siehst Du ja auch, die meist jungen Unternehmer, die in wenigen Minuten vor Investoren pitchen müssen/dürfen. In Deinem Fall geht es aber nicht um Kohle, sondern darum, Deine Geschichte zu verkaufen.

🗒️ Der Vorteil an diesen Gesprächen ist, dass du vermutlich relativ schnell merken wirst, ob Du überhaupt an der richtigen Adresse bist.

🗒️ Setze es Dir auch zum Ziel, dass Du am Ende eines Gesprächs weißt: Habe ich da jetzt wirklich mit der richtigen Person gesprochen? Lass Dich also nicht mit „schicken Sie mir mal ein E-Mail“ abspeisen, sondern hole Dir die konkrete Ansage: „ja, das interessiert mich“ oder „nein, das interessiert mich nicht.“

🗒️ Natürlich ist auch das konkrete Interesse noch keine Garantie für Berichterstattung. Aber Du bekommst in diesen Gesprächen auf jeden Fall ein Gefühl dafür, wer sich wofür interessiert, wer für bestimmte Themen empfänglich ist oder wer auf bestimmte Aspekte einer Story Wert legt. Es ist für Dich sozusagen auch eine Art „Marktforschung“ unter Journalistinnen und Journalisten – nach dem Motto: Wer ist denn für mein Thema der richtige Ansprechpartner? Wenn Du das ein paar Mal gemacht hast, wird Dir das für Deine zukünftige Pressearbeit absolut helfen.

Was hast Du in den bisherigen Schritten gemacht?

Du hast Dir angesehen, welche Inhalte Du bereits sofort oder mit geringfügigen Änderungen verfügbar hast.

Du hast aufgeschrieben, welche Themen auf Dich, Dein Unternehmen und Deine Branche in den kommenden Monaten zukommen.

Du hast einen Zeitplan mit ersten inhaltlichen Details.

Du hast einen ersten kleinen Medienverteiler erstellt.

Du hast mit Journalistinnen und Journalisten Kontakt aufgenommen.

Du hast einen Pressetext und attraktives Bildmaterial erstellt.

✅ Du hast Deine Presseinformationen verschickt und Medien beobachtet.

Was Du damit dann anstellst, darum geht es demnächst an dieser Stelle. Abonniere mein PR-Briefing und ich verständige Dich per E-Mail, sobald der nächste Teil online geht.

Zur Übersicht: Der komplette Guide

20